Bestandsaufnahme

on
Sooo toll war das Wetter heute ja nicht, aber äusserst mild.

Als mal die Garage auf Vordermann bringen. Für eine Durchsicht in den Völkern finde ich es trotz 16*C echt noch etwas früh.

Alle Zargen, die ich über Winter in der Garage aufbewahrt hatte, räumte ich heute raus und schaute mir die Menge und den Zustand der hierin befindlichen Rähmchen an. Etwa 20 Rähmchen mit Mittelwänden und ca. 40 fertig ausgebaute Rähmchen aus den Honigräumen des letzten Jahres kamen zum Vorschein. Dieses Jahr hatte ich nicht EINE Wachsmotte zu beklagen. Rähmchen über den Winter zu lagern ist nämlich garnicht so einfach, hatte ich in meinen ersten beiden Jahren festgestellt.

Ich hatte in einem Winter gebrauchte Rähmchen im ersten Jahr in einem Zargenturm im Keller gelagert. Mit  dem Ergebniss, dass ich alle Rähmchen ensorgen musste. Die Wachsmotte hatte ALLES im Griff. Zu warm im Keller und keine gute Luftzirkulation. Im zweiten Winter lagerte ich sie wieder im Zargenturm im Keller, mit Leisten drunter und einer Schale Essig. Trotzdem Wachsmotten.

Diesmal lagerte ich in der Garage. Eine ausreichende Durchlüftung und niedriege Temperaturen verhinderten so, dass ich die gleichen Probleme wieder haben würde.

Gebrauchte Honigwaben säubern und sortieren
Überbau von 2017 abkratzen

Also kratzte ich das Wachs und Propolis vom letzten Jahr ab un sortierte die Rähmchen in Zargen vor. Diese brachte ich dann mit meinem Honigtaxi zum Bienengarten und lagerte sie weiter in einem Schuppen. Im Laufe des Vormittags trudelten an meinem Arbeitsplatz fast 20 Bienen ein, die „Wind“ von der Aktion bekamen. Sie machten sich an einem Honigtropfen auf einem Varoaschub zu schaffen.

Nun bin ich gerüstet, um nächste Woche die Völker durchzusehen und auf die Saison vorzubereiten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.