Springe zum Inhalt

Neujahrsspaziergang zu den Bienen

Kurze Bestandsaufnahme

Temperaturen um die 8*C und ein wechselhaftes Wetter hier in Bochum locken mich nach dem späten Frühstück ins Freie. Ich liefere mit dem Rad noch schnell zwei Kartons Honig aus und mache mich dann zu den Bienen auf.

Fliegen tun sie heute nicht. Allerdings sind Spuren von Aktivität der letzten, teilweise noch milderen aber eher regnerischen Tagen, zu erkennen. Es wurde aufgeräumt und es liegen viele leblose Bienen vor den Fluglöchern. Das sieht für den aufmerksamen Spaziergänger schon recht wüst aus, ist aber um diese Jahreszeit völlig normal. Die Bienen tragen tote Kameradinnen aus dem Stock um die mögliche Verbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Tote Bienen, die vom Volk herausgetragen wurden

Bei Temperaturen um 10*C lockert sich die Wintertraube und die Bienen können wieder etwas aktiver werden und solche notwendigen Arbeiten verrichten. Auch werden seit dem 21. Dezember die Tage wieder länger. Das führt dazu, dass die Bienen nun auch ihre Bruttätigkeit wieder stetig hochfahren. Hierfür benötigen sie dementsprechend auch immer wieder mehr Futter, um die Brut zu wärmen. Jetzt wird der Futterbedarf noch aus dem eingelagerten Winterfutter gedeckt, von dem sie zur Zeit noch genügend Reserven haben. Durch ein kurzes Ankippen der Kisten habe ich dies festgestellt. Kurz noch die Fluglöcher kontrollieren, dass diese frei sind, und die Bienen weiter die Möglichkeit haben, Totenfall zu beseitigen.

Mehr gibt es nun noch nicht zu tun.

Bei einem kurzen Rundgang ums Bienenhaus stelle ich fest, dass die männlichen Blüten der Hasel jetzt bereits schon aufgehen. Wichtiger Pollenlieferant wenn es im Frühjahr richtig losgeht, zum Leiden der Allergiker.

In der Bildmitte oben noch geschlossene männliche Blüten der Hasel. Die anderen können sich schon und Weden dabei deutlich länger.

Ein frohes neues Jahr für alle Leser

Der Bienenkumpel

Tragt euch doch zum Bienenkumpelpost Newsletter ein. Ihr erhaltet dann eine Mail mit einem Bestätigungslink, den ih dann noch anklickt.

Danke

 

2 Gedanken zu „Neujahrsspaziergang zu den Bienen

  1. Uwe Gottschalk

    Menschen, die sich für die Bienen einsetzen, Bienenvölker halten und somit zur Versorgung aller Menschen beitragen, verdienen maximale Hochachtung. Es sollte jedem bewusst werden, wie wichtig Bienen und die private (nicht industrialisierte) Imkerei für den Menschen ist.

    Antworten
    1. calvin64

      Vielen Dank Uwe Gottschalk,
      ich denke ich spreche da für tausende, die mittlerweile dieses schöne Hobby allein in Deutschland betreiben wenn ich sage:
      "Da steckt viel Mühe und Arbeit dahinter, wenn man sich darauf einläßt, man bekommt aber auch viel zurück. Nicht nur die Anerkennung in der Gesellschaft treibt uns Tag für Tag an, auch die herrlichen, ruhigen und spannenden Momente am Bienenstock geben uns viel."
      Wenn du regelmäßig etwas interessantes über die Altenbochumer Bienen und mehr erfahren möchtest, trag dich doch für den Newsletter ein.

      LG, der Bienenkumpel

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.